DER KÖLNER GALGO MARSCH

Protestmarsch für die spanischen Windhunde

Der vierte Kölner Galgomarsch findet am Samstag, dem 26. Januar 2019, statt.
Wir treffen wir uns um 12 Uhr am Bürgerhaus Stollwerck (Dreikönigenstr. 23, 50678 Köln), um von dort mit unseren (Wind-)Hunden durch die Stadt (über die Severinsstrasse, Hohe Strasse, Schildergasse bis zum HEUmarkt) zu ziehen. Und von dort geht es auch - nach ein paar Megaphon verstärkten Reden - ZURÜCK bis zum Stollwerck (über die Severinsstrasse, Chlodwigplatz, Ubierring und Bayenstraße).!

Neben Galgos, Greyhounds & Podendcos sind auch alle anderen gut sozialisierten Hunde gerne gesehen !!!

Marschiert ALLE mit und verleiht den spanischen Galgos / Jagdhunden Eure Stimme!

Die meisten der mitlaufenden Windhunde sind aus dem Tierschutz bzw. aus Spanien stammende Tiere. Hunde, die – nachdem sie in Spanien für nicht mehr jagdtauglich befunden und ausgemustert wurden – in Deutschland über engagierte, vor Ort arbeitende Tierschutzorganisationen (darunter einige gezielt auch auf Galgos „spezialisierte“ Vereine) ihr Zuhause gefunden haben. Und dort ein neues Leben führen können - ohne Angst und Drangsal, ohne Entbehrungen und Quälereien.

Wir möchten jeweils am letzten Samstag der aktuellen Jagdsaison in Spanien auf die Lebens- und Haltungsumstände der sanften Windhunde in Spanien aufmerksam machen.
Wir leben hier in Deutschland in einem mehr oder minder hundefreundlichen Land und die meisten Menschen machen sich keinerlei Vorstellungen ob der Grausamkeit und der Misshandlungen vieler dieser Hunde in Spanien. Dies möchten wir ändern und die Menschen v.a. auch über das Leben vieler dieser Hunde in ihrer spanischen Heimat aufklären.

 

Man mag sich fragen: Warum ein Marsch 'mitten im Winter'?
Wir marschieren angesichts des WELT-GALGO-TAGes AM 1. FEBRUAR, der anlässlich des Endes der Jagdsaison in Spanien ins Leben gerufen wurde. Der "Welt Galgo Tag" macht auf die teils miserablen Haltungsumstände der spanischen Windhunde aufmerksam - und richtet sein Augenmerk v.a. auch auf das grauenvolle "Aussortieren" v.a. NACH Beendigung der Jagdsaison (sie werden an Bäumen erhängt, in Brunnen geworfen, mit gebrochenen Beinen in den Bergen ausgesetzt...). In der laufenden Jagdsaison kommen nun erschwerend noch Faktoren wie die Myxomatose hinzu, die dazu führen, dass in einigen Provinzen Spaniens die Hasenjagd für dieses Jahr vollends abgesagt wurde. Die Galgo-aufnehmenden Refugios platzen jetzt schon aus allen Nähten, werden der Flut der ankommenden, aufgegriffenen bzw. abgegebenen Hunde kaum Herr. 


Der erste Kölner Galgo Marsch fand Ende Januar 2016 (mit 150 Zwei- und 200 Vierbeienr) statt - beim zweiten Marsch Ende Januar 2017 hatten wir bereits 400 zweibeinige und 600 vierbeinige Teilnehmer. Auch 2018 machten sich 400 Hundefreunde mit ca. 600 Hunden auf den Weg nach Köln (angesichts der parallel in der Nordstadt laufenden Nav-Dem-Demo mit 20.000 Teilnehmern und vielen FC-Fans in der Stadt), um mitzumarschieren! Bestens beschützt von der Kölner Polizei verlief der Marsch harmonisch und friedlich und es konnten viele Menschen erreicht und darüber aufgeklärt werden, was im Lieblingsurlaubsland der Deutschen, in Spanien - meist fernab der Touristengebiete mit den spanischen Windhunden passiert, die von ihren Jägern für nicht mehr 'tauglich' betrachtet werden.

 

Also: Lauf auch Du mit Deinem Windhund bzw. Hund beim nächsten Marsch mit!

Alle (gut sozialverträglichen) Hunde mit ihren Menschen sind herzlich willkommen. Und auch egal ob mit oder ohne Hund: alle Tierfreunde sind herzlich aufgefordert, mitzulaufen.

Und wir laufen ja nicht nur für den Galgo, sondern auch für die Podencos, die Greyhounds, die Setter und alle anderen zum reinen "Werkzeug" degradierten Jagdhunde....

 





Facebook-Post vom 29.1.18:

 

"Liebe Leute,
der Montag nach dem Kölner Galgo-Marsch und Zeit, endlich einmal Danke zu sagen.
Danke Euch allen, die Ihr nach Köln gekommen seid – trotz der widrigen Umstände dieses Mal – und mit dabei wart.
Jeder von Euch ist ein wichtiger Bestandteil des „Kölner Galgo-Marsches“!
Danke an die Redner: Noah Heyer und Maria Theresa Garcia Rodriguez, die beide Tierschützer durch und durch sind und über die aktuelle Situation in Spanien informiert haben....
Danke auch ans Erdmanns, das (auch wenn die Speisen vielleicht nicht den Geschmack aller getroffen haben sollten) sich sofort darauf eingelassen hat, für uns aufzumachen. Und dass wir dort mit Dutzenden Hunden anlanden durften - das zudem in der Vorkarnevalszeit, in der es per se extrem schwierig ist, überhaupt einen größeren Gastroladen zu finden, der nicht vorab für eine Fasteleer-Veranstaltung verplant ist.
Danke an Petrus, der uns bestes Wetter beschert hat (als wenn er für die Galgos 'die Sonne angeknipst' hätte...)

Und Last but not least:
Ein RIESEN-fettes Dankeschön an unser Team der Kölner Polizei: Diese sympathische, kompetente, freundliche, bestens gelaunte Truppe hat wieder einmal mit ihrem tollen, herzlichen Einsatz den Marsch wohlbehütet und sicher durch die Kölner Innenstadt geführt! Ein Hoch auf die „Freunde und Helfer“!

Also dann, auf ein Neues – im nächsten Jahr sind wir wieder am Start:
Ihr könnt Euch schon mal den letzten Samstag im Januar vormerken –
gleiche Zeit, selber Startpunkt - Samstag, der 26.01.2019 – 12 Uhr!"

 

-